Keine Diskriminierung – für die Gemeinde sollte das selbstverständlich sein

 

wohnen

Nachdem der Antrag im letzten Anlauf an Formalien gescheitert ist, ein neuer Anlauf mit dem selben Ziel – eine Gleichbehandlung der Mitarbeiter in allen von der Gemeinde unterstützen Träger sozialer Einrichtungen zu erreichen:

Der Gemeinderat möge beschließen folgenden Antidiskriminierungsgrundsatz sinngemäß in Verträge aufzunehmen, die die Gemeinde künftig mit externen Trägern schließt. „Der Träger verpflichtet sich, keine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wegen Ihres Familienstandes bzw. dessen Wechsels, wegen ihrer sexuellen Orientierung oder wegen ihrer Zugehörigkeit bzw. Nichtzugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft zu diskriminieren oder zu kündigen.“

Begründung: In Artikel 3 des Grundgesetzes ist die Gleichbehandlung verankert – dies muss unserer Ansicht nach auch in allen Einrichtungen Maßgabe sein, deren Träger von der Gemeinde direkt oder indirekt mit Unterstützung oder Förderung bedacht werden.

Mit dem Einfügen des Antidiskriminierungs-Grundsatzes kann dies für alle externen Träger gewährleistet werden.