Friedhofs Erweiterung an der Thanner Strasse

ortsgestaltung

Gemeinderatssitzung am 29.11.16

Einstimmig beschloss der Gemeinderat den Bau einer Aussegnungshalle und die Erweiterung des Friedhofes an der Thanner Strasse.
Genaugenommen handelt es sich um die Fertigstellung des 1994 geplanten Friedhofes. Alle waren sich einig, dass durch den Bau der Aussegnungshalle endlich eine würdevolle Situation für eine Beerdigung und die Trauergäste gewährleistet wird.
Durch die Erweiterung der Grabfelder entsteht die Möglichkeit viele erdenkliche Bestattungsformen anbieten zu können. So wird es zu den üblichen Erdgräbern und Urnengräbern auch Wiesen Grabplatten, geben, die als pflegearm einzustufen sind. Ein Sternengrab mit Trauerhecke und Bank, wird ein würdevoller Platz für die ungeboren verstorbenen Kinder. Ein respektvolles Miteinander der Religionen gewährt ein muslimisches Grabfeld mit der Ausrichtung nach Mekka. Und nicht zuletzt ist für eine weitere anonyme , naturnahe Bestattung ein Wiesenfeld vorgesehen, eventuell mit einer Stehle für Namen.
Irmi Ammer merkte an, dass wir dann alles haben, bis auf eine Seebestattung. „Dafür gibt es Blick in die Berge und Blick nach Mekka!“

friedhof

Strittig und gegen unsere Stimmen wurde eine Parkplatz Erweiterung beschlossen. Die wunderschöne Grünfläche Richtung Kogl wird hierdurch unnötig zerstört. Der jetzige Parkplatz reicht unseres Erachtens völlig aus. Bei Mehrbedarf könnte man die Parkzeit regulieren, um ein Dauerparken von Anliegern zu verhindern. Eine Erweiterung der Friedhofs Fläche zieht keinen Mehrbedarf an Parkplätzen nach sich, da ja nicht mehrere Beerdigungen gleichzeitig stattfinden.
Irmi Ammer fasste es zusammen: “ Tote brauchen keine Stellplätze!“